Besuch bei BoD und Xerox

Am Donnerstag, den 24. Mai waren wir zu Besuch bei den Firmen BoD und XEROX in Norderstedt.

Nach einer Begrüßung durch Herrn Kaufmann für BoD und unsere Kollegin Anja Zwietasch für XEROX, wurden wir bei Kaffee, Wasser und Gebäck über das Geschäftsfeld von BoD durch Herrn Kaufmann umfassend auf geklärt. Umfängliche Information dazu im Anhang.

BoD steht für BOOKS on DEMAND und bedeutet, dass ein Buch personalisiert ab „Auflage eins“ ausgegeben und vertrieben werden kann. Sowohl als Taschenbuch, Hardcover, oder auch als E-Books.

Über 2500 Verlage und mehr als 40.000 Autoren werden durch BoD „bedient“. 4 Millionen Titel/Bücher wurden im letzten Jahr hergestellt. Wobei die durchschnittliche Auflage bei 1,5 Büchern lag. Schwerpunkte im Angebot sind das „Self Publishing“ für Verlage, „PubliQation“ für wissenschaftliche Publikationen und „Corporate Publishing“ für Industrieunternehmen für z.B. Publikationen für Mitarbeiter-Schulungen.

2016 erreichten alle aneinander gereihten gedruckten Buchseiten eine Länge von 126.000 km, was einer Dreifachumrundung der Erde am Äquator entspricht! Auf Fragen zum E-Book-Anteil antwortete Herr Kaufmann, dass sich dieser Anteil seit Jahren bei etwa 5%-6% bewegen würde. Beim „Self-Publishing“ – ein Autor ,oder Autorin möchte ein Buch über Verlage oder den Buchhandel veröffentlichen – würde ein Hochladen des Inhaltes bei Selbstveröffentlichung 19.- € betragen. D.h. für Herstellungskosten von 19.-€ ist ein Buch „überall“ bestellbar.

Nach fast 2 Stunden, in denen auch ausführlich zahlreiche Fragen von Vereinsmitgliedern beantwortet wurden, übernahmen Anja Zwietasch und Herr Alexander Tschubajew den zweiten Teil des Besuches: Sie zeigten uns den die Produktion in der benachbarten Xerox Dienstleistungs GmbH.

„COVER“ Produktion in schwarz/weiß, oder in Farbe an den entsprechenden Maschinen, sowie die Weiterverarbeitung konnten wir hautnah mit erleben.

Die verschiedenen Jobs kommen aus der Auftragsvorbereitung und werden direkt an die entsprechenden Digitaldruckmaschinen geschickt. Die Jobs werden von der Rolle gedruckt und anschließend wieder aufgerollt. Anschließend kommen die bedruckten Rollen an die Weiterverarbeitungsmaschinen. Im S/W -Bereich bedienen die Drucker bis zu 6 Einheiten und im Farb-Bereich 2 Vierfarbeinheiten im Schön- und Widerdruck.

Die wesentlich arbeitsintensivere Herstellung eines Buches mit Buchdecke, Lesebändchen und Kapitalband wurde uns von Anja Zwietasch gezeigt und einige Kollegen kamen kaum aus dem Staunen heraus.

Gegen 19.00 Uhr war unsere Neugierde gestillt. Mit einem ganz herzlichen Dank an die uns betreuenden Personen verließen wir diesen sehr interessanten und sehenswerten Ort.“

Kommentare sind geschlossen.