Jahresrückblick 2012

Ein Jahresrückblick.

Liebe Kollegen,
Hans und ich melden uns jetzt zum ersten Mal mit einem Jahresrückblick. Wir sind ja dazu angetreten, die Internetseite zu pflegen und mehr Infos und Nachberichte zu den Veranstaltungen zu veröffentlichen.

Christoph hat uns nun das nötige Wissen vermittelt und wenn Ihr unsere Internetseite regelmäßig besucht, habt Ihr sicher auch schon das neue Design bewundert. Es sollte klarer und übersichtlicher werden, wir hoffen das ist gelungen.

Nun wisst Ihr selbst, wie der Herbst und die Vorweihnachtszeit in der Grafischen Industrie aussieht. Früher sagte man immer, da wird das Geld verdient, heute ist es aber auch nicht so, dass wir keine Arbeit mehr haben. Zum Trotz machen wir uns daran, diesen Artikel noch im Jahr 2012 zu veröffentlichen.

Für die grafische Industrie war dieses Jahr die Drupa das Highlight, auch wir waren dort unterwegs. Um ein wenig Werbung zu machen, kein Kollege sollte diesen Termin verpassen. Aber die Tour mit dem MMV war etwas Besonderes. Dazu dann später mehr. Die Welt des Druckens verändert sich in einer rasanten Geschwindigkeit. Die schlechte Lage einiger Maschinenhersteller scheint nicht besser zu werden. Kapazitäten im Druck werden weiter abgebaut, der Tiefdruck leidet besonders stark.

Das Jahr für den MMV begann erst im Februar aber gleich mit einem Termin für alle von uns, die gerne Technik live sehen. Und das in Hamburg St. Pauli, tolle Atmosphäre nahe der sündigen Meile. Die Firma Hubertus Wesseler hatte uns zu einem Vortrag über H-UV eingeladen, dass wurde uns direkt vor Ort in der St. Pauli Druckerei präsentiert. Die Beteiligung von unserer Seite war mehr als gut, man hatte sicher nicht mit so vielen Interessierten gerechnet. Schön war, dass die Kollegen der Druckerei auch vor Ort waren und mit offenen Gesprächen für einen gelungenen Abend sorgten.
Unser Märztermin war wieder ein Auswärtsevent bei der Firma Paradowski in Hennstedt-Ulzburg. Die Firma Paradowski ist im Gebrauchtmaschinenhandel weltweit tätig und bietet jeden Service inklusive Finanzierung an. Ein kurzweiliger Einblick in alle Bereiche der Firma wurde uns präsentiert. Auch über Preise und Finanzierungen wurde offen berichtet.
Der Apriltermin fand im Hause Heidelberg statt und sollte uns auf die Drupa einstimmen. Es wurden fast alle technischen Neuerungen gezeigt, ein Abriss der Messehalle und die Idee dazu vorgestellt.
So, nun konnte sie kommen die Drupa, unser Mai Termin, das Jahreshighlight.
Hier werden wir nicht auf die einzelnen Stationen und Anbieter eingehen. Die, die dabei waren, wissen sie ja, für die anderen wäre es zu viel Info. Nein, diese Stelle im Bericht wollen wir für Werbung und Persönliches nutzen. Der Bus wie immer prima, toll auch, dass man wenn man wollte, alleine sitzen konnte, es waren für fast jeden zwei Sitze vorgesehen. Das war leider aus der geringen Beteiligung entstanden, bis kurz vor Anmeldeschluss war nicht klar, ob die Mindestteilnehmeranzahl erreicht wird. Der erste Tag führte uns direkt zur Messe, abends dann ins Hotel, dass mit über einer Stunde Fahrzeit weit entfernt lag. Bei der Heimfahrt am zweiten Tag kam es im Bus zu der Aussage eines Kollegen, das die Fahrt sehr gut dazu geeignet wäre, die Eindrücke der Drupa zu verarbeiten. Sich mit den Kollegen zu besprechen und damit die Eindrücke in den Griff zu bekommen. Die Ein- und Aussichten in neue Technik, der schnelle Wandel der Druckindustrie und die verbundenen Änderungen sind rasant. Das sie nicht nur gut sind und auch erschrecken können kam oft zur Sprache. Andererseits bieten sie eine Fülle von Chancen. Wir wurden an so vielen Ständen freundlich empfangen, dass wir merkten, wie gut es ist, mit dem MMV unterwegs zu sein. Es wurde über den Tag ein Plan vom Verein angeboten, wer seinen Tag aber lieber für sich plante, tat das. Zu den geplanten Führungen waren aber immer viele Mitglieder anwesend, oft mit Headset ausgestattet, hatte man in den lauten Hallen immer eine bestmögliche Verständlichkeit des Dozenten. Nun wird doch ein Drupa Stand besonders erwähnt. Der von IST-Metz, auf dem unser Kollege und Schatzmeister Chistian Harbier im Einsatz war, er konnte nicht mit uns reisen. Christian hielt einen perfekten Vortrag über das Zeitgeschehen im allgemeinen, der Grafischen Industrie und der Entwicklung in der UV-Trocknung. Der Stand von IST-Metz wurde für uns zu einer zweiten Heimat, immer wenn man einmal gemütlich Sitzen wollte, hier war es möglich. Auch war es anscheinend selbstverständlich, dann bewirtet zu werden. Ich glaube alle Kollegen sahen das nicht als gegeben an und wir möchten uns hier im Namen aller aufs herzlichste dafür bedanken. Auf der Tour waren auch einige neue Mitglieder und welche, die es bis heute nicht geworden sind, dabei. Eine bunt gewürfelte Mischung aus jung und alt. An den gemeinsamen Abenden, teilweise mit Herstellern, kam es zu bunten Mischungen und interessanten Gesprächen. Die Organisation war klasse „Betreutes Reisen“ war das Motto. Einzig pünktlich am und im Bus zu sein war nötig. Alles andere wurde für die Mitreisenden erledigt. Mit der Pünktlichkeit klappte es nicht immer bei allen. Zurück sind dann aber doch alle gekommen. Es gäbe viel zu erzählen, dass würde hier aber den Rahmen sprengen. Ein Tipp, mitfahren bei der nächsten Tour. Ein Dank, besonders an Christoph, für die perfekte Organisation aber auch an alle Hersteller und Sponsoren, ohne Euch wäre das alles nicht möglich gewesen.

Im Juni hielten wir unsere jährliche Mitgliederversammlung im Museum der Arbeit ab, wo der bisherige Vorstand bestätigt wurde und der Kollege Konrad Kerl als 2. Vorsitzender gewählt wurde. Nun ist das Vorstandteam endlich wieder komplett.

Dann folgte die Sommerpause und danach der erste Herbsttermin. Im September hatten wir dann Herrn Schopferer von der Firma Martin Automatic Europe zu Gast im Museum der Arbeit. Er hielt einen hochinteressanten Vortrag über Papierhandhabung im Rollendruck.

Im Oktober war wieder eine Auswärtsfahrt angesagt – nach Leck zum Buchhersteller Clausen & Bosse, der zur CPI Gruppe gehört. Über 30 Mitglieder nahmen den Weg auf sich. Es gab wohl keinen, der diese Veranstaltung nicht beeindruckt verlies. Hier konnten wir dann auch die Indigo hp Digital-Rolle in Aktion sehen. Und noch besser, wir konnten uns mit den Bedienern in unserer Heimatsprache unterhalten. Sehr interessant auch die Veredelung, die direkt im Hause vorgenommen wird.

Im November erlebten wir den Vortrag von Herrn Beck im Museum der Arbeit. Die Firma Domino Digital Printing wurde vorgestellt. Die Trends und Chancen, hauptsächlich des industriellen Inkjet-Digital-Drucks aufgezeigt. Anhand von Mustern wurde gezeigt was heute schon möglich ist.

Das war das Jahr im Schnelldurchlauf, nächstes Jahr soll alles besser werden. Eure Meinung interessiert uns und eine Antwort per Mail wäre schön. Schreibt uns Eure Erwartungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge.

So, nun möchten wir,
Hans Fremy, Gerd Wißemborski und der Vorstand
Euch ein frohes Fest und einen rasanten Rutsch ins neue Jahr wünschen

Kommentare sind geschlossen.